Allgemein

Top Ten Thursday. Trick or treat.

Der Top Ten Thursday wurde von Alice im Bücherland ins Leben gerufen, dann von Steffis Buchblog übernommen und wird nun von Aleshanee von Weltenwanderer weitergeführt.

Im Grunde geht es um Listen. Jeden Donnerstag wird ein Thema herausgesucht und die Blogger versuchen 10 Bücher zu finden, die dazu passen.

Thema diese Woche ist:
Happy Halloween ~ Spezial.

Dieses mal gibt es nicht nur ein Thema, sondern gleich zehn Aufgaben.


Ein Buch mit gruseligem Cover.

Das war wohl die schwierigste Aufgabe für mich, da mir wirklich absolut kein Cover einfällt, das ich wirklich gruselig finde. Daher habe ich eines rausgesucht, das mir einfach nur ein bisschen Unbehagen bereitet – durch die Kombination aus dem Geschwisterpaar, den gelben Regenmänteln („Little Nightmares“ lässt grüßen) und dem Titel.

Die Heimsuchung von Rosecliff Manor
von Cheryl Bradshaw

Klappentext:
Addison Lockhart hat paranormale Fähigkeiten. Erst seit kurzem weiß sie von ihrer Begabung, die über Generationen von Mutter zu Tochter vererbt wird. Bei einem Besuch auf dem Friedhof trifft sie ein mysteriöses Geschwisterpaar. Seitdem wird Addison von Visionen und Albträumen heimgesucht. Die Suche nach Antworten führt sie an das Tor von Rosecliff Manor, einem alten Anwesen. Hier ereignete sich vor vielen Jahren ein rätselhafter Todesfall: Die elfjährigen Zwillinge Vivian und Grace stürzten damals aus unerklärlichen Gründen aus einem Dachfester in den Tod…


Ein Buch, in dem ein Mord geschieht.

Und das jeden Abend um die gleiche Zeit. Ein wundervoller Kriminalroman, der zugleich eine ordentliche, aber dennoch subtile Portion Horror mitbringt.

Die sieben Tode der Evelyn Hardcastle
von Stuart Turton

Klappentext:
Maskenball auf dem Anwesen der Familie Hardcastle. Am Ende des Abends wird Evelyn, die Tochter des Hauses, sterben. Und das nicht nur ein Mal. Tag für Tag wird sich ihr mysteriöser Tod wiederholen – so lange, bis der Mörder endlich gefasst ist.


Ein Buch mit einer unheimlichen Atmosphäre.

Bridlemere ist nicht nur ein altes Herrenhaus, es ist auch noch vollgestopft mit skurrilen Antiquitäten, Kuriositäten, einem mehr als griesgrämigen alten Herren und haufenweise Müll. Dazu noch der bildgewaltige Schreibstil von Jess Kidd und man hat das Gefühl selbst durch dieses unheimliche Haus zu laufen.

Heilige und andere Tote
von Jess Kidd

Klappentext:
Seit dem Tod seiner Frau und den ewigen Streitereien mit seinem Sohn vertreibt Cathal Flood jeden, der sich ihm nähern will. Einst Antiquitäten- und Kuriositätenhändler ist er längst zum Messie verkommen. Sein Sohn hofft, ihn auf Dauer in ein Altenheim verfrachten zu können. Die Neueste in der Riege erfolgloser und unterbezahlter Sozialbetreuer, die Cathal zur Räson bringen soll, ist Maud Drennan. Unter den wüsten Beschimpfungen des Alten zieht sie beherzt gegen Dreck und Müll zu Felde. Doch trotz aller Unerschrockenheit ist ihr Bridlemere unheimlich. Überall im Haus scheinen verschlüsselte Botschaften zu warten. Wie das Foto von zwei Kindern, auf dem das Gesicht des Mädchens ausgebrannt ist. Hat Flood eine Tochter? Wieso weiß niemand von ihr? Und warum hasst er seinen Sohn so sehr? Auch der Tod seiner Frau löst Fragen über Fragen aus.
Maud würde am liebsten alle erdrückenden Hinweise ignorieren. Doch ihre leicht bizarre Vermieterin Renata, die für ihr Leben gern Detektiv spielt, und eine Horde marodierender Heiliger, die nur Maud sehen kann, wittern längst ein Verbrechen.


Ein Buch, das an Halloween spielt oder in dem Halloween vorkommt.

Einer meiner liebsten Detektive und Halloween. Das klingt nicht nur nach großartiger Unterhaltung, das ist es auch.

Die Halloween-Party. Ein Fall für Poirot
von Agatha Christie

Klappentext:
Joyce Reynolds ist kein beliebtes Mädchen. Als sie auf einer Halloween-Party jedem, einschließlich der berühmten Kriminalautorin Mrs Oliver erzählt, dass sie einen Mord beobachtet hat, glaubt ihr niemand. Als sie kurze Zeit später tot in der Bibliothek gefunden wird, ruft man Hercule Poirot herbei. Doch er muss erst einmal herausfinden, ob er einen Mörder oder einen Doppelmörder sucht.


Ein Buch, das du vor Spannung nicht aus der Hand legen konntest.

Es passt nicht ganz zu Halloween, aber es war so spannend, dass ich unbedingt wissen musste, wie es ausgeht.

Becoming Elektra. Sie bestimmen, wer du bist
von Christian Handel

Klappentext:
Wenn dein Leben eine Lüge ist ..
Als die junge und schöne Elektra Hamilton bei einem Reitunfall ums Leben kommt, erhält Isabel ein unerwartetes Angebot. Sie, die Elektra wie aus dem Gesicht geschnitten ist, soll deren Platz einnehmen. Sie muss lediglich für immer verschweigen, wer sie wirklich ist. Ein Leben in Luxus winkt ihr – und die Verlobung mit dem attraktiven Phillip von Halmen.
Zunächst scheint keiner Verdacht zu schöpfen. Doch Elektra hatte eigene Geheimnisse und während diese sie langsam einholen, wächst in Isabel die Gewissheit, dass Elektras Tod kein Unfall war. Wer trachtete Elektra nach dem Leben? Und wird der Mörder erneut zuschlagen?
Isabel weiß nur, dass sie keinem trauen kann…


Ein Buch aus dem Horror-Genre

Hier bediene ich mich mal auf meiner Wunschliste. Um „Kill Creek“ schleiche ich seit erscheinen herum, mal schauen, wann ich dazu greifen werde.

Kill Creek
von Scott Thomas

Klappentext:
Am Ende einer langen Straße mitten im ländlichen Kansas liegt einsam und verlassen das Finch House. Es ist berüchtigt, schließlich ereilte jeden seiner Bewohner einst ein grausames Schicksal. Könnte es eine bessere Kulisse geben, um die vier erfolgreichsten Horrorautoren der USA zu einem Interview zusammenzubringen und das ganze live im Internet zu streamen? Was als harmloser Publicity-Spaß beginnt, entwickelt sich schnell zum Albtraum für alle Beteiligten. Denn es kommen nicht nur die dunkelsten Geheimnisse der vier Schriftsteller ans Tageslicht, auch das Finch House selbst hütet ein dunkles Geheimnis. Aber anders als die vier Autoren möchte es dieses nicht für sich behalten. Und schon bald gibt es den ersten Todesfall…


Ein Buch, das du grauenvoll fandest.

Es hätte so gut sein können. Leider bin ich absolut nicht mit dem Schreibstil und der Protagonistin zurecht gekommen – und ich habe es bis zum Ende versucht, da ich mir nicht vorstellen konnte, dass es da draußen einen Cosy Crime Roman geben sollte, der mir nicht zusagt.

Canterbury Symphony
von Gitta Edelmann

Klappentext:
Auf Bitten des Pubbesitzers Canny ist Ella Martin, Liebesromanautorin und Hobbydetektivin, nach Schottland gereist. Sie soll dort nach dem Rechten sehen, denn Cannys Tante Flora behauptet, in ihrem Altenheim bestohlen zu werden. Oder wird die alte Dame langsam dement, wie die Leiterin von Scorrybreac House es behauptet?
Ella nutzt die Reise in den Norden auch, um sich über ihre Gefühle für Detective Inspector Alex Drake klar zu werden. Sie träumt von einsamen Wanderungen und gemütlichen Schreibabenden mit einem Gläschen Whisky.
Doch bei ihrer Ankunft auf der Isle of Skye wirkt die alte Dame auf Ella kein bisschen verwirrt. Dafür scheinen einige Leute in Scorrybreac House Geheimnisse zu haben: der charmante Witwer ebenso wie die blauhaarige Krankengymnastin. Was bleibt Ella anderes übrig, als den Dingen auf den Grund zu gehen?


Ein Buch mit Vampiren oder sonstigen Geschöpfen der Nacht.

Wer kennt sie nicht: Buffy, die wohl berühmteste Vampirjägerin der Welt. Zumindest in meiner Generation vermutlich. Daher liegt es nahe, ein Buch aus dieser Welt herauszugreifen. Glücklicherweise wurde in diesem Jahr das nostalgische Fan-Herz wieder ein bisschen gefüttert.

Slayer. Das Erbe der Jägerin
von Kiersten White

Klappentext:
Nina und ihre Zwillingsschwester Artemis sind alles andere als normal. Kunststück, wenn man an der Akademie für Wächter aufwächst. Hier läuft alles etwas anders als auf gewöhnlichen Internaten. Die Teenager der Akademie werden zu Ratgebern für Jägerinnen ausgebildet jene Mädchen, die mit übernatürlichen Kräften gegen die Mächte der Finsternis kämpfen. Doch obwohl Ninas Mutter ein bedeutendes Mitglied im Rat der Wächter ist, hat Nina den gewalttätigen Lebensstil der Wächter nie selbst angenommen. Stattdessen folgt sie dem Wunsch, Menschen zu heilen, und sucht sich ihre Nische als Sanitäterin an der Akademie.
Bis zu dem Tag, an dem sich Ninas Leben für immer verändert. Dank Buffy der berühmten (und berüchtigten) Jägerin, für deren Überleben Ninas Vater sein eigenes Leben opferte, ist Nina die neue Auserwählte. Mehr als das: Sie ist die letzte Jägerin für immer!
Schon während Nina ihre Fähigkeiten mit Leo, ihrem Wächter in spe, trainiert, hat sie alle Hände voll zu tun mit illegalen Monsterkämpfen, einem Glücksgefühle fressenden Dämon und einer schattenhaften Gestalt, die sich in Ninas Träumen herumtreibt … Doch erst, als die ersten Leichen auftauchen, werden Ninas neue Kräfte wirklich auf die Probe gestellt denn jemand, den sie liebt, könnte das nächste Opfer sein.
Eins ist klar: Auserwählt zu werden ist einfach. Selbst eine Wahl zu treffen ist jedoch verdammt schwer.


Ein Buch, das dir Gänsehaut beschert hat.

Hier habe ich auch eine Weile überlegen müssen, die meisten Bücher bescheren mir eher ein wohliges Gefühl und keine Gänsehaut. Daher bin ich meine Leseliste mal durchgegangen und bin in den letzten Wochen fündig geworden. „Das Licht ist hier viel heller“ hat mich mehr mitgenommen und mir eine schlimmere Gänsehaut beschert, als so manches Buch aus dem Horror-Genre.

Das Licht ist hier viel heller
von Mareike Fallwickl

Klappentext:
Maximilian Wenger war einer der Großen, ein Bestsellerautor, ein Macher. Jetzt steht er vor einem Scherbenhaufen: Niemand will mehr seine Romane lesen, und seine Frau hat ihn gegen einen Fitnesstrainer eingetauscht. In einer kleinen Wohnung unweit von Salzburg verkriecht er sich vor der Welt.
Wengers achtzehnjährige Tochter Zoey plant ihre Zukunft nach ganz eigenen Vorstellungen. Schnell merkt sie, dass sie dabei an ihre Grenzen stößt – und das Erwachsenwerden mit Schmerz verbunden ist.
Dann bekommt Wenger diese Briefe. Obwohl sie an seinen Vormieter adressiert sind, öffnet er sie, und es trifft ihn wie ein Schlag: Sie sind brutal und zart, erschütternd und inspirierend. Wer ist die geheimnisvolle Fremde, die von flüchtigem Glück, Verletzungen und enttäuschter Hoffnung erzählt? Was Wenger nicht weiß: Auch Zoey liest heimlich in den Briefen. Sie hat etwas erlebt, das sich in diesen wütenden Worten spiegelt. Beide, Vater und Tochter, werden an einen Scheideweg geführt, an dem etwas Altes endet und etwas Neues beginnt.


Ein Buch mit einem richtig fiesen/bösen Charakter.

Capitan Vidal ist wohl einer der bösesten Charaktere, die mir je untergekommen sind – egal ob im Film- oder Buchbereich.

Das Labyrinth des Fauns
von Cornelia Funke und Guillermo del Toro

Klappentext:
Spanien, 1944: Ofelia zieht mit ihrer Mutter in die Berge, wo ihr neuer Stiefvater mit seiner Truppe stationiert ist. Der dichte Wald, der ihr neues Zuhause umgibt, wird für Ofelia zur Zufluchtsstätte vor ihrem unbarmherzigen Stiefvater: ein Königreich voller verzauberter Orte und magischer Wesen.
Ein geheimnisvoller Faun stellt dem Mädchen drei Aufgaben. Besteht sie diese, ist sie die lang gesuchte Prinzessin des Reiches. Immer tiefer wird Ofelia in eine phantastische Welt hineingezogen, die wundervoll ist und grausam zugleich. Kann Unschuld über das Böse siegen?


 

Alle Coverabbildungen stammen von der jeweiligen Verlagsseite. Rechte liegen beim jeweiligen Rechteinhaber.

3 Comments

  • Aleshanee

    Schönen guten Morgen!

    Gruselige Cover zu finden fand ich auch echt schwierig – denn oft auf den ersten Blick wirken sie unheimlich, aber dann doch irgendwie nicht genug ^^ Ich glaube da kommt es auch sehr individuell drauf an, was man als gruselig empfindet…

    Oh die Sieben Tode der … wurde echt oft genannt! Ich selber kenne das Buch noch nicht, hab es aber auf meiner Wunschliste stehen. Die Meinungen dazu klingen alle ziemlich spannend!

    Mit „Heilige und andere Tote“ hast du mich jetzt neugierig gemacht. Von dem Buch hatte ich noch nie gehört, jetzt kommt es wohl mal auf meine Wunschliste 🙂

    Ahhh Agatha christie! Die Poirot Bücher stehten ganz oben auf meiner Leseliste, drei immerhin hab ich schon, oder vier sogar mittlerweile *g* Aber ich hab noch viele vor mir und ich freu mich drauf. Ich mag ihren Schreibstil total gerne.

    „Becoming Elektra“ interessiert mich ebenfalls. Von Christian Handel hab ich „Rosen & Knochen“ gelesen, das mir sehr gefallen hat.

    Und wir haben „Das Labyrinth des Fauns“ gemeinsam <3 Ein – wenn auch trauriges – aber absolut gelungenes und beührendes Buch. Ich mochte es sehr!

    Liebste Grüße, Aleshanee

  • Petra Berger

    Guten Morgen, der Klappentext von Heilige und andere Tote hört sich wirklich spannend und unheimlich an. Obhl ich eigentlich keinen Hang zu Horror habe. Buffy habe ich sehr gerne geschaut, auch danach noch Angel. Spike war mein Favorit. Daher werde ich mir dieses Buch mal anschauen. Und Cornelia Funke steht noch auf meiner Wunschliste. Aber ich habe gerade erst Recklesse Band 1 und 2 geholt, daher muss dieses Buch etwas warten. Eine tolle Auswahl. Hab einen schönen Feiertag. LG Petra

  • Nicole

    Hallo Lucinda,

    oh ja, dein gewähltes Cover finde ich auch gruselig. Das strömt Schauer-Atmosphäre aus.

    „Die sieben Tode der Evelyn Hardcastle“ habe ich bei mehreren Teilnehmern gesehen. Ich höre es derzeit. Anfangs fand ich es recht verwirrend, mittlerweile bin ich in der Story drin.

    „Kill Creek“ habe ich am SuB. Ich hoffe, dass es sich bald ausgehen wird.

    Liebe Grüße,
    Nicole
    Zeit für neue Genres

Schreibe einen Kommentar zu Petra Berger Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.