Allgemein

Top Ten Thursday. Namensgebung.

Der Top Ten Thursday wurde von Alice im Bücherland ins Leben gerufen, dann von Steffis Buchblog übernommen und wird nun von Aleshanee von Weltenwanderer weitergeführt.

Im Grunde geht es um Listen. Jeden Donnerstag wird ein Thema herausgesucht und die Blogger versuchen 10 Bücher zu finden, die dazu passen.

Thema diese Woche ist:
10 Bücher, die einen Vornamen im Titel haben.

Hach ja. Aleshanee schafft es ja immer wieder, mich vor Herausforderungen zu stellen. Was sich so einfach anhörte, ist gar nicht mal so leicht gewesen. Ich hab eine Weile vor meinem Bücherregal gesessen, so lange, dass schon mein kleines Grinsekätzchen vorbei kam und nachschauen musste, was ich da eigentlich treibe.


Emily Bones: Die Stadt der Geister
von Gesa Schwartz

Klappentext:
Emily glaubt zu träumen, als sie sich eines Nachts in einem Grab wiederfindet. Aber es ist kein Traum. Entsetzt stellt sie fest, dass sie gestorben ist und nun als Geist auf dem Friedhof Père Lachaise herumspuken muss. Aber sie denkt gar nicht daran, sich damit abzufinden. Denn sie ist keines natürlichen Todes gestorben, und fortan hat Emily nur noch ein Ziel: Sie will ihren Mörder finden und sich das Leben zurückholen, das er ihr gestohlen hat. Doch das ist selbst für einen Geist viel gefährlicher, als Emily es je für möglich gehalten hätte …


Jonathan Strange & Mr. Norrell
von Susanna Clarke

Klappentext:
Jonathan Strange ist ein junger Zauberer, der sich von der rätselhaften Macht seines Vorgängers verzaubern lässt — sehr zum Ärger seines brillanten Lehrmeisters Mr. Norrell, der sogar Steine zum Sprechen bringen kann. Zwischen dem eifersüchtigen Norrell und seinem merkwürdigen Schüler kommt es zum Duell der Giganten, bei dem mehr auf dem Spiel steht als ihre Partnerschaft.


Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow
von Rainbow Rowell

Klappentext:
Simon Snow ist der mächtigste Zauberer, den die Welt der Magie je hervorgebracht hat. Wäre da nur nicht die Tatsache, dass Simon völlig unfähig ist, seine magischen Kräfte zu steuern. Aber dafür ist ja Watford da, das Zaubererinternat. Für Simons Zimmergenossen Baz – Vampir aus angesehener Familie und Simon in freundlichem Hass zugetan – ist er, der Auserwählte, eine wahre Fehlbesetzung. Am liebsten würde Baz den Magie sprühenden Simon mit seinen spitzen Zähnen ein für alle Mal erledigen. Doch dazu kommt es nicht, vorerst zumindest. Denn die verfeindeten Jungs tun sich zusammen, um gemeinsam mit ihrer blitzgescheiten Schulkameradin Penelope den Mord an Baz‘ Mutter aufzuklären. Für Simon beginnt eine Achterbahn der Gefühle. Und die Welt der Zauberer steht fortan nicht nur in Liebesdingen kopf.


Der Mann, der Sherlock Holmes tötete
von Graham Moore

Klappentext:
Arthur Conan Doyle tritt in die Fußstapfen seiner berühmtesten Figur Sherlock Holmes: Weil Scotland Yard keinen Anlass sieht, den Mord an einem augenscheinlich leichten Mädchen aufzuklären, macht er sich selbst auf die Suche nach dem Mörder. Er schleicht durch die dunklen Straßen des viktorianischen London und landet an Orten, die kein Gentleman betreten sollte. Etwa hundert Jahre später ist ein junger Sherlock-Fan in einen Mordfall verstrickt, bei dem Doyles verschwundenes Tagebuch und einige Fälle seines berühmten Detektivs eine wichtige Rolle spielen.


Murphy. Rache ist süß.
von Nicole Gozdek

Klappentext:
„Rache ist süß, Ein Unglück kommt selten allein, Liebe macht blind …“
Sie sind mehr als nur Sprichwörter. Unsichtbar und unsterblich leben sie unter uns. Einer von ihnen ist Murphy, die Verkörperung von Murphys Gesetz: Alles, was schiefgehen kann, wird auch schiefgehen. Er liebt es, Chaos zu verbreiten, Dinge zu zerstören und den Menschen Streiche zu spielen.
Als jedoch eines Tages Murphys Chaosmagie Amok läuft und das Leben seines Rivalen Archie (Rache ist süß) zerstört, schwört dieser, Murphy das Leben zur Hölle zu machen. Doch Murphy wäre nicht Murphy, wenn er sich dies einfach gefallen lassen würde, und so entbrennt innerhalb kürzester Zeit ein Kleinkrieg, der die Gemeinschaft der Lebenden Sprichwörter zu spalten droht …


Eric. Eine Scheibenwelt-Erzählung
von Terry Pratchett

Klappentext:
Eric ist der jüngste Dämonologe der Scheibenwelt. Er beschwört nicht nur Tod und Teufel, sondern auch Rincewind, den unfähigsten Zauberer der Galaxis. Und dafür stehen ihm drei handelsübliche Wünsche frei: ewiges Leben, Macht und die schönste Frau der Weltgeschichte. Eric, Rincewind und die bissigste Truhe der Galaxis geraten in ein turbulentes Abenteuer, bis alles schiefgeht und Eric nur noch eines will – zurück zu Mama …


Jacks Happy End. Märchenland-Chroniken, Band 1.
von Anna Katmore

Klappentext (von Band 1):
Als Rotkäppchen auszog, um sich einen Royal zu fangen.Immer, wenn irgendwo jemand ein Märchenbuch aufschlägt und die drei magischen Worte „Es war einmal“ liest, wird kurz darauf meine Oma gefressen. Öde Geschichte. Ich hätte viel lieber so etwas, wie auch Cindy und Dornröschen am Ende ihres Märchens bekommen. Ein Schloss und einen hübschen Prinzen dazu. Habt ihr schon mal einen Frosch geküsst? Da kommt kein Prinz bei raus. Ich hab’s versucht. 17 Frösche und fast eine Kröte. Kein Glück.Was ich bekomme, ist Jack. Er ist der Wolf in unserem Märchen und beißt mich regelmäßig in den Po. Für ein romantisches Ende ist er leider untauglich. Dazu fehlen ihm einfach die guten Manieren – und natürlich die Krone. Denn ganz unter uns: Liebe passiert nur unter den Royals der Märchenfiguren. Leider fallen die aber nicht vom Himmel – nicht einmal hier in Märchenland. Darum werde ich mir morgen eine Prinzenfalle bauen und dann schreibe ich mein Happy End einfach neu. Basta.*hust* Hi, mein Name ist Jack – ja, wenn Riley hier etwas sagen darf, dann darf ich das auch. ^^Und die Idee mit dem Prinzenfutzi kann sie gleich wieder vergessen. Wir schreiben hier gar nichts neu. Wenn sie knutschen will, dann mit mir und sonst keinem … Basta.


Alice vs. Wunderland
von Christian von Aster

Klappentext:
Um das Ende ihrer ersten großen Liebe zu bewältigen, lässt die junge Alice sich von einem weißen Kaninchen ins Wunderland entführen. Und derweil ihre Mutter mit Hilfe von Dr. Snark, Prof. Dodgson und einiger Gläschen Sherry die Mysterien der Pubertät zu ergründen versucht und Exfreund Ronny im Vorfeld seines BWL Studiums den sinkenden Wert der Alice Aktie umreißt, zeigen die Bewohner des Wunderlandes dem Mädchen einige lohnende Alternativen für den Umgang mit ihrem Liebeskummer auf. Neben bereits erwähntem weißen Kaninchen ist es vor allem eine Anwaltskatze aus Chesire, die Alice den Weg weist, auf dem das Mädchen bald erkennen muss, dass sie in ihrer eigenen Phantasie keinen Empfang hat, der Publikumsjoker nicht immer etwas nützt und am Ende doch alles bloß Biochemie ist.


Mara und der Feuerbringer
von Tommy Krappweis

Klappentext:
Die 14-jährige Mara wäre am liebsten eines: unauffällig. Ein ganz normales Mädchen. Ohne die Tagträume, die der Grund für die ständigen Hänseleien in der Schule sind. Doch gerade als sie beschließt, ihr Leben zu ändern, passiert plötzlich etwas Unglaubliches: Mara erfährt, dass sie eine der letzten Seherinnen ist. Eine Spákona. Und nur mithilfe ihrer besonderen Gabe kann sie verhindern, dass sich der Halbgott und Dämon Loki von seinen Fesseln befreit und zu einer Gefahr wird. Maras Welt gerät aus den Fugen: Wird sie es schaffen, sich dieser großen Aufgabe zu stellen?


Ed ist tot
von Russel D. McLean

Klappentext:
Jen Carter, Prosecco liebende Buchhändlerin, die gerade ihren Traum von der Schriftstellerei an den Nagel gehangen hat, ist mit einem totalen Chaoten namens Ed zusammen, bis sie in ersticht – unabsichtlich. Doch was tun mit seiner Leiche, seinen Drogen und dem ominösen Geldberg, den Ed hinterlassen hat? Und noch viel wichtiger: Wie kann man den düsteren Gestalten entkommen, denen er noch etwas zu schulden scheint?
Plötzlich steht Jen kurz davor, sich den Titel „Gefährlichste Frau Schottlands“ zu verdienen.


Die Coverabbildungen und Klappentexte sind den jeweiligen Verlagsseiten entnommen.
Die Rechte liegen beim jeweiligen Rechteinhaber.

2 Comments

  • Petra Berger

    Guten Morgen, was für eine phantastische Liste. Der Mann, der SH tötete habe ich gleich als Suchauftrag bei Tauschticket eingegeben. Und Jen, die Büchhändlerin hört sich auch klasse an. Von Gesa Schwartz kenne ich einige Bücher, ich mag ihren Schreibstil. Und das Buch von Susannah Clarke liegt noch hier und wartet auf Aufmerksamkeit. ih ffinde es schön, was diese Woche so an Titeln erwähnt wurde, auch wenn dadurch meine Wunschliste wieder länger geworen ist.

    • lucindaswunderland

      Freut mich, dass dir meine Liste gefällt!
      Deswegen mag ich den TTT auch so gern, da gibt’s immer wieder neue Titel zu entdecken.

Schreibe einen Kommentar zu lucindaswunderland Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.