Allgemein,  Leselaunen

Von roten Drachen, schwarzbunten Gestalten und gleißender Sonne. Leselaunen. Die Woche im Wunderland #49

Die Aktion „Leselaunen“ wird von Nicci vom Blog Trallafittibooks geführt.

In „Leselaunen“ schreiben Blogger über die buchigen und unbuchigen Erlebnisse ihrer Woche. Rückblickend wird über die aktuelle Lektüre, momentane Lesestimmung und alles, was so in der Woche los war, berichtet. Untermalt wird das Ganze noch von einem Zitat.


„Bücher sind Schiffe, welche die weiten Meere der Zeit durcheilen.“

von Francis Bacon


Mein momentanes Currently Reading ist:

  • „Mara und der Feuerbringer“ von Tommy Krappweis

In den letzten Wochen habe ich außerdem gelesen:

  • „Canterbury Symphony“ von Gitta Edelmann
  • „Frost und Mondlicht. Das Reich der sieben Höfe, Teil 4.“ von Sarah J. Maas
  • „Miniature Garden of Twindle. Band 1“ von Machico Chino
  • „Body Snatchers. Malcolm Max, Band 1“ von Peter Mennigen und Ingo Römling
  • „Die Akademie der tödlichen Künste. Deadly Class, Band 1“ von Rick Remender und Wes Craig
  • „Wie man bei Regen einen Berg in Flip-Flops erklimmt“ von Carol Weston
  • „Das Herz einer Hexe, Band 1“ von matoba
  • „Der Zirkus der Einhörner“ von Fabienne Siegmund und Veronika Schnattinger
  • „Der Geist des Architekten. Sherlock Holmes, Band 1“ von David Gray
  • „Vagina Dentata“ von Luci van Org
  • „Das Schwert der Totengöttin“ von Katharina V. Haderer


Glücklicherweise hat sich meine momentane Schreibfaulheit hier auf dem Blog nicht auf meinen Lesekonsum niedergeschlagen, denn ich habe in meinem Urlaub doch ein paar Bücher, Comics und Manga lesen können. 11 sind es insgesamt, davon 7 Bücher, 2 Comics und 2 Manga.

„Canterbury Symphony“ von Gitta Edelmann hat mich vom Titel, vom Cover und vom Klappentext angesprochen. Leider hab ich nicht mitbekommen, dass es ein Teil einer Reihe ist, aber so schlimm war das auch nicht, denn ich habe nicht das Gefühl irgendwas verpasst zu haben. Was vorrangig daran liegt, dass ich mit dem Buch so gar nicht klar gekommen bin. Cosy Crime gefällt mir prinzipiell fast immer, ein paar Ideen darin haben mir auch gut gefallen, ebenso wie eine Handvoll Charaktere. Leider zählte die Protagonistin nicht dazu und dummerweise hing man ja die ganze Zeit in ihrem Kopf fest. Zu Ende gelesen habe ich es dennoch.

„Das Reich der sieben Höfe“ ist für mich eine Reihe, zu der ich ein etwas gespaltenes Verhältnis habe. Band 1 habe ich gelesen, die beiden danach nicht, weiß aber, was darin passiert und dann habe ich einfach mal Band 4 zur Hand genommen. Warum eigentlich nicht. Es war niedlich, ein paar schöne Geschichten und die Einleitung zur neuen Reihe in diesem Reich. Wobei ich auf diese gespannt bin, denn die Protagonisten erscheinen mir sehr interessant.

Band 1 der Dilogie um „Miniature Garden of Twindle“ hat mich komplett fasziniert und ich bin einfach vollkommen angetan vom Stil, der Geschichte und vor allem der wunderschönen Aufmachung. Ein Manga, der komplett farbig illustriert daher kommt, und dadurch auch noch richtig punkten kann. Die Farbgebung ist stimmig und ich hatte sehr viel Vergnügen beim Lesen und Anschauen.

Gleich darauf folgten zwei Comics, die es geschafft haben, dass ich die Reihen nach und nach bei mir einziehen lassen muss.

„Body Snatchers“ ist der erste Band einer Reihe um einen Detektiv im viktorianischen London, der sich um übersinnliche Phänomene kümmert. Toll illustriert und die Geschichte konnte mir einfach nur gefallen. Nur das Format, diese gefühlt riesigen Comics aus dem Splitter Verlag, ist immer etwas gewöhnungsbedürftig für mich, da ich es dann doch lieber etwas kompakter habe.

„Deadly Class“ geht in eine komplett andere Richtung und entführt den Leser an eine Schule für Mörder. Hier wird die nächste Generation zu tödlichen Waffen ausgebildet, meist sind es die Sprösslinge bekannter Verbrecherfamilien, die dort das Handwerkszeug lernen, um das Familiengeschäft zu übernehmen. Genauso schräg wie es sich anhört, ist es auch. Einfach klasse, unterhaltsam, blutig und schön schräg.

Als Kontrastprogramm dazu habe ich „Wie man bei Regen einen Berg in Flip-Flops erklimmt“ von Carol Weston gelesen. Ein Jugendbuch mit einem recht sperrigen Titel, das aber durch einen gefühlvollen Schreibstil überzeugen kann. Ein Buch, das sich mit Trauer, dem Leben, Erwachsenwerden, Familie und Freundschaft beschäftigt und dabei nichts überdramatisiert.

Matoba konnte mich ja schon mit „Wie es Miss Beelzebub gefällt“ überzeugen und nun habe ich auch zu „Das Herz einer Hexe“ gegriffen und bin wieder begeistert. Die Geschichten sind immer leicht düster, aber dennoch so niedlich und humorvoll, dass das Lesen einfach Freude macht!

Dann habe ich zu drei Neuzugängen gegriffen, die mir auf dem Wave-Gotik-Treffen einfach gefolgt sind. Vom Stand der Edition Roter Drache bis hin zu mir nach Hause in mein Bücherregal. Außerdem habe ich mir die Verlagsvorschau mitgenommen für den Herbst und ich muss sagen, dass da richtige Knaller auf uns zukommen. Zu den dreien möchte ich gar nicht viele Worte verlieren, da es hier noch ausführliche Rezensionen geben wird, das bin ich den Büchern einfach schuldig. Besonders von „Der Zirkus der Einhörner“ war ich überrascht und im Endeffekt mehr als begeistert.

Zum Abschluss meines Urlaubs habe ich „Das Schwert der Totengöttin“ von Katharina V. Haderer gelesen. Es gab so viele positive und begeisterte Stimmen, dass ich einfach dazu gegriffen habe. Es war ein schöner Fantasyroman und ein guter Reihenauftakt, der mir gefallen hat, aber die überbordende Begeisterung kann ich nicht teilen. Und ich verspreche Besserung im Bereich Rezensionen…meine Bücher schauen mich auch schon ganz enttäuscht an.


Urlaub, Sonne, Faulenzen und … Wave-Gotik-Treffen!

Fünf Tage lang, an Pfingsten öffnet Leipzig seine Arme und sein Herz für rund 20.000 schwarzbunte Gestalten aus aller Herren Länder und lässt sich von Musik, Veranstaltungen und anderen kulturellen Beiträgen von Gothic über Metal bis hin zu Düsterromantik und alle Schattierungen, die da noch reinpassen, überfluten.

Seit inzwischen dreizehn Jahren ein festes Datum in unserem Terminplan und auch dieses Jahr haben wir es uns nicht nehmen lassen. Wundervolle Konzerte, noch schönere Lesungen und zauberhafte Erinnerungen, die lange bleiben werden. Es ist immer wieder ein Erlebnis und ich freue mich über die Entwicklung, dass die Lesungen größer werden und sich immer mehr Verlage trauen, die Shoppingmeilen als Aussteller zu nutzen.

Ansonsten habe ich wirklich nur gefaulenzt, mit der Katze auf dem Balkon gelegen und gelesen. Ein bisschen Sonne und Ruhe getankt und mich treiben lassen. Muss auch mal sein und tat mir gut, daher gab es auch nicht so viele Beiträge in dieser Zeit. Das soll sich in den nächsten Tagen ändern, denn es wird sowohl einen Beitrag zu einer Blogtour geben, die den Drachenmond Verlag in den Mittelpunkt rückt und welche zu den Grimm-Chroniken. Ich freu mich schon drauf und ich hoffe ihr auch!

Folgende Beiträge sind in den letzten Wochen im Wunderland erschienen:


Wie war eure Woche denn so? Was habt ihr schönes gelesen?

Ich wünsche euch noch einen schönen restlichen Sonntagabend!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.