Bücher,  Bücher

[Kurzrezension] Nina LaCour – Alles Okay

„Ich hatte die Traurigkeit verdrängt. Fand sie in Büchern. Weinte über Romane statt über die Wirklichkeit. Die Wirklichkeit war schnörkellos, bodenlos. […] Die Wirklichkeit war tief genug, um darin zu ertrinken.“


Marin hat alles hinter sich zurückgelassen, ist Tausende Kilometer geflohen vor ihrem alten Leben, vor dem Verlust ihres geliebten Großvaters. Doch eines Tages steht plötzlich ihre beste Freundin Mabel vor der Tür. Und mit ihr all die Erinnerungen an zu Hause, an Sommernächte am Strand. Mit ihrer Beharrlichkeit gelingt es Mabel, Marin aus ihrem Kokon der Einsamkeit zu befreien. Und Marin begreift, dass sie eine Wahl hat: weiter im Verdrängen zu verharren oder zu ihren Freunden und ins Leben zurückzukehren.


Es gibt diese Bücher. Diese Bücher, die nachhallen, die mir auch bewusst machen, dass das, was ich jeden Tag mache, mit Büchern zu arbeiten, richtig und wichtig ist und wenn es nur dazu führt, dass ein Leser ein Buch liest, das ich empfohlen habe.
„Alles Okay“ ist eines dieser Bücher.

Nina LaCours Schreibstil ist leise, sehr leise, wie Schnee, der auf die Erde rieselt, dabei aber poetisch und berührend. Die Sprache lässt die Geschichte unnahbar wirken und dennoch so unfassbar nah. Die Charaktere sind ebenso verschlossen wie offene Bücher.

Zwischen den Zeilen bewegt sich in „Alles Okay“ so viel. So viel ungesagte Worte, so viel Gefühle, so viel Melancholie, dass sie beim Lesen von den Seiten direkt in das Herz des Lesers fließt, ihn wie eine Welle mitzureißen droht, wie ein stürmisches Meer, doch als man denkt zu ertrinken, dann ist da Hoffnung wie Sonnenstrahlen und Hände, nach denen man greifen kann.

„Alles Okay“ ist eine Liebeserklärung an die Liebe in all ihren Facetten, an Familie, egal welcher Art. Nina LaCour zeigt einfühlsam, dass das Leben, man selbst und das eigene Herz zerbrechlich sein kann. Dass es keine Schande ist, ein bisschen angeknackst zu sein. Und dass es okay ist, eben mal nicht okay zu sein.


(Werbung, unbezahlt)

Originaltitel: We are okay

Genre: Jugendroman, empfohlen ab 14 Jahren

Verlag: Hanser

Erscheinungsdatum: 19.08.2019

ISBN: 9783446264359

Preis: 16,00 €

Hardcover mit Schutzumschlag, 208 Seiten

weitere Formate: eBook (4,99 €)

Nina LaCour lebt und arbeitet in der Nähe San Francisco. Sie unterrichtet Englisch an diversen Universitäten, zuvor hat sie unter anderem als Buchhändlerin gearbeitet. In den USA ist sie mehrfache Bestseller-Autorin und wurde mit einigen Preisen ausgezeichnet. „We are okay“ gewann 2018 den Printz Award. In ihrer Freizeit kocht und gärtnert Nina LaCour gern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.