Bücher,  Bücher

T. S. Orgel, A.S. Bottlinger & S.A. Cernohuby – Die Hilfskräfte. Die wahren Herren des Dungeons.

„Sie werden regelmäßig gewartet und es handelt sich um hochkomplexe, fragile und kostspielige Geräte, deren Konstruktionspläne im Normalfall rechtlich geschützt sind, weshalb Sie sich entsprechend verhalten und vor Auslösen der Fallen alles ablegen sollten, was deren Funktionsweise beeinträchtigen könnte.“

aus: „Neue und aktualisierte Kerkerordnung 2.4“ von Christian von Aster


Zuallererst für alle die, die noch nie in einem Rollenspiel, in einem Buch oder Film einen Dungeon betreten haben – hierbei handelt es sich um meist eine Ansammlung von Höhlen und Tunneln jedweder Art, an deren Ende ein Schatz in irgendeiner Form zum Einsammeln liegt. Klingt einfach. Wären da nicht die ganzen Fallen und hübschen, niedlichen Tierchen, die den Weg des Abenteurers kreuzen.

Habt ihr euch schon mal gefragt, warum in einem Dungeon immer zuverlässig die Lichter brennen? Oder warum da immer alles so sauber ist, als wäre da noch nie jemand drin gestorben? Oder warum die Fallen eigentlich immer funktionieren oder wer die Tierchen verschiedenster Art füttert, wenn da mal kein Held in der Nähe ist, den man fressen könnte? Oder warum Dungeons irgendwie auch immer gleich wirken?

Wenn diese oder andere Fragen euch schon mal durch den Kopf geschossen sind, dann seid ihr bei „Die Hilfskräfte. Die wahren Herren des Dungeons.“ genau richtig.

Der Leser wird durch 14 Geschichten in den Backstage-Bereich der Dungeons geführt und schaut den Hilfskräften bei der Arbeit über die Schulter.

Schicht im Schacht – Tom Orgel

Kerkerordnung – Christian von Aster

Die wahren Herren des Dungeons – Judith & Christian Vogt

Exkrementator – Ju Honisch

Verdammte Personalabteilung – Stephan Orgel

Goldene Zeiten – Susanne Pavlovic

Die große Stollen-Verschwörung – Carsten Steenbergen

Zweiter Durchgang – Robin Gates

Die letzte Prüfung – Stephan R. Bellem

Verbotene Pfade – Christian Günther

Ein Heldenproblem – Bernd Perplies

Portaphagus Multipunctatus – Rebekka Pax

Ein dauerhaftes Geschäftsmodell – Stefan Cernohuby

Kopfsache – Melanie Vogltanz

Die erste Geschichte „Schicht im Schacht“ von Tom Orgel ist die Vorbereitung auf das, was man erwarten kann und der Einblick in diese verborgene Welt hinter den Mauern.
Darauf folgt auch gleich die „Kerkerordnung“ von Christian von Aster, die sich von den anderen dadurch abhebt, dass sie eben keine typische Kurzgeschichte ist, sondern ein Regelwerk, das die Abläufe und Gesetze näher bringt.

Einer ähnlichen Logik folgt auch die Aneinanderreihung der folgenden Geschichten.
Der Leser begleitet einen Fackelkobold in „Verdammte Personalabteilung“, die Züchterin von diversen Dungeon-Kreaturen in „Portaphagus Multipunctatus“ oder auch jemanden, der die Hinterlassenschaften der Tierchen beseitigen muss in „Exkrementator“.
Man bekommt Einblicke auf die Organisation, die alle Dungeons gleichermaßen überwacht, die I.D.O. In den meisten Geschichten kommen die Charaktere zwangsläufig auf die eine oder andere Art mit der I.D.O. in Berührung.
Abschließend bekommt man in „Kopfsache“ mal nicht nur Einblick in den Kopf einer Hilfskraft, sondern auch in den einer der Kreaturen.


Das Cover. 

Mopp, Schraubenschlüssel, Knochen. Gehalten von nicht wirklich menschlich aussehen Händen. Das Cover gibt einen guten Ausblick auf das, was den Leser zwischen den Buchdeckeln erwarten wird. Passend zum Stil des Buches, ebenso wie der Titel und die Gestaltung.

Der Stil. 

Der Schreibstil der Autoren ist logischerweise ziemlich unterschiedlich (wäre ja schlimm, wenn nicht). Einige Namen sagten mir vor der Lektüre schon etwas, andere waren mir auch gänzlich unbekannt. Insgesamt war ich wirklich angetan von dem Stil, der jede einzelne Geschichte durchzog. Kurz, knackig und der Humor an der richtigen Stelle.

Leider muss ich hier eine Anmerkung machen, die aber nichts mit den Geschichten an sich zu tun hat – als Leser muss man über wirklich viele Rechtschreibfehler hinweg schauen. Nichts gegen Flüchtigkeits- oder gelegentliche Tippfehler. Das alles kann passieren. Aber hier treten die Fehler teilweise wirklich im Rudel auf. Mir persönlich hat es den Lesespaß etwas verhagelt und ich habe dadurch wirklich sehr lange gebraucht um das Buch durchzubekommen, trotz der wirklich großartigen Ideen.

Die Charaktere. 

So vielfältig wie die Geschichten und ihre Aufgaben. Kobolde, Skelette, Zombies, Helden, Magier, Krieger, Elfen, Drachen, Menschen, alles, was das Herz begehrt, bekommt man hier auch. Eine wundervolle Ansammlung von vielen Charakteren und Persönlichkeiten, dass es eine wahre Wonne ist und Abwechslung garantiert wird.

Das Setting.

Wie der Name schon sagt, befinden wir uns immer im Dungeon. Ob das immer der selbe ist oder nicht, das bleibt der Fantasie des Lesers überlassen. Durch die unterschiedlichen Sichtweisen der Autoren erhält man auch immer wieder andere Einblicke auf die Umgebung, was es für mich sehr spannend gemacht hat, da es ja quasi wie eine Führung durch die abgesperrten Personalbereiche ist. Sonst sieht man ja immer nur die mehr oder minder öffentlich zugänglichen Bereiche in den Spielen, den Filmen oder in seinem eigenen Kopfkino.

Die Geschichten.

Zu den Geschichten selbst habe ich ja schon einiges geschrieben, also noch ein bisschen mehr Info zum Drumherum.
Besonders herausheben möchte ich, dass die Geschichten alle irgendwie zusammenhängen. Die I.D.O. und manche Begebenheiten finden sich immer wieder, etwas, das mir richtig gut gefallen hat. Außerdem lässt sich selbst bei der Reihenfolge ein doch relativ logischer Aufbau erkennen. Man schreitet immer weiter in den Hintergrund des Dungeons vor und wird in die Thematik nicht hineingeworfen. Daher ist die Anthologie nicht nur für Rollenspiel-Fans geeignet, man braucht nicht wirklich Vorwissen, um dem Verlauf folgen zu können.

Das Fazit.

Großartige Ideen, vermischt mit viel Humor und grandiosen Figuren. Für alle, die schon immer wissen wollten, wie ein Dungeon funktioniert, oder die einfach auf gute, phantastische Kurzgeschichten stehen, ein absolutes Muss.


Verlag: Amrun Verlag

Erscheinungsdatum: 31.03.2018

ISBN: 978-3-9586-9354-8

Preis: 13,- €

Taschenbuch, 300 Seiten

auch als eBook verfügbar

Genre: Fantasy

 


Dieses Buch wurde mir im Rahmen einer Leserunde auf lovelybooks.de als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt – vielen Dank hierfür. Meine Rezension wird hiervon nicht beeinflusst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.