Bücher

Nina MacKay – Aschenputtel und die Erbsen-Phobie

Band 2 der Hipster-Märchen

ACHTUNG:
Bitte nicht weiter lesen, falls ihr den ersten Teil der Reihe noch nicht hinter euch habt. Ich halte nichts von spoilerfreien Rezensionen für Folgebände – ein bisschen Spaß muss ja auch sein.


„Im Prinzip ist Snow ja gegen alles, aber dieses Mal speziell gegen Prinzessin Jasemin, die sich nicht nur an uns für den Tod ihres Vaters rächen, sondern auch gleich den ganzen Märchenwald für sich haben will. Mit Krieg und allem Drum und Dran, befürchten wir. Einfallen, Leute abschlachten, Land an sich reißen. So ungefähr.“

Red und die Prinzessinnen sind wieder zurück im Märchenwald. Mit im Gepäck haben sie ihre Happy Ends. Sie konnten mit vereinten Kräften die Prinzen aus dem Wunderland retten und wollen nun ihr glücklich bis ans Lebensende.

Auch für Red ist dies in greifbare Nähe gerückt. Sie scheint ihre wahre Liebe gefunden zu haben. Ironischerweise im Hipster-Werwolf Ever.

Doch leider ist nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen – Prinzessin Jasemin aus dem Morgenland will Rache. Sie macht die Prinzessinnen verantwortlich für den Tod ihres Vaters und trachtet nicht nur den Prinzessinnen nach dem Leben sondern möchte sich auch noch den ganzen Märchenwald unter den manikürten Nagel reißen. Da die exotische Prinzessin nicht grad für ihre Geduld bekannt ist, müssen Red und die Prinzessinnen schnell handeln. Das ist aber nicht so einfach wie gedacht – Snow versucht ihren Kontrollwahn unter Kontrolle zu bekommen, Rapunzel findet zu sich selbst und Rose ist irgendwie viel wacher als sonst. Cinder wird durch ihre Krav Maga Übungen immer selbstbewusster und muss sich neben den offensichtlichen Problemen auch noch mit Überlegungen zu ihrem Happy End rumschlagen. Denn ein hübscher junger Mann bringt sie irgendwie aus dem Gleichgewicht.

Doch oberste Priorität hat das prophezeite verlorene Kind zu finden. Leider hat keiner eine Ahnung, wo. Selbst das allwissende Spieglein ist keine große Hilfe.

Grad jetzt, wo sie alle ihre Kräfte brauchen, wendet sich Ever nach einem unbequemen Zwischenfall von Red ab und lässt sie allein. Damit sie nicht ihrem Fluch zum Opfer fällt, weicht Jazz Hook ihr nicht mehr von der Seite. Er ist schließlich der Überzeugung, dass Red sein Happy End ist…das kann ja eine heitere Suche werden.


Nachdem mich der erste Band der Hipster-Märchen so gepackt hat, konnte ich es kaum erwarten den zweiten Teil zu lesen. Großer Fehler. Denn jetzt sitze ich hier und bin am Boden zerstört, weil ich auf die Fortsetzung warten muss! Ich hätte diese gern bitte sofort. Danke. Ich hab nämlich keine Ahnung, wie ich das aushalten soll.

Doch zurück zum Anfang.

Das Cover passt wunderbar zur Reihe und zum ersten Teil. Diesmal sind Cinder und Peter Pan darauf abgebildet. Beide finde ich außerordentlich gut getroffen. Genau so habe ich sie mir schon im ersten Band vorgestellt. Daher lege ich mal wieder die kaputte Schallplatte auf – der Drachenmond Verlag hat es bei der Covergestaltung wirklich drauf.

Wir treffen in diesem Band wieder auf die altbekannten Charaktere. Diesmal erleben wir die Geschichte aber aus sehr viel mehr Perspektiven. Das gefiel mir wirklich gut, so erlebt man auch so gut wie alles wirklich mit und hört nicht nur von anderen Figuren davon. Außerdem erfahren wir so viel mehr über die Persönlichkeit der einzelnen Personen. Und hier liegt für mich die enorme Stärke in diesem Band – die Entwicklung der einzelnen Protagonisten. Es ist einfach eine Wonne, welche wunderbaren Figuren Nina MacKay hier geschaffen hat. Man hat das Gefühl alte Bekannte zu treffen, die aber irgendwie doch ganz anders sind als man dachte. Hier ein bisschen mehr Tiefgang, da eine seltsame Vergangenheit, dort eine ordentliche Portion Wahnsinn.

Red schafft es aber leider in diesem Band, das ich sie mal ordentlich schütteln möchte. Warum müsst ihr selbst nach lesen, denn die meisten Sachen passieren erst am Schluss.
Die Prinzessinnen haben mich wirklich überrascht, ich mochte sie diesmal wirklich gern. Auch die Hexen konnten sich in mein Herz schleichen, ebenso wie die Wunderlandbewohner (obwohl das ja eher kein Wunder ist).
Von Ever bin ich leider immer noch kein Fan. Irgendwie werde ich mit ihm nicht warm. Mein Herz schlägt eindeutig für Jazz. Ich hätte nie gedacht, dass ich mal Käpt’n Hook fangirle.

Die Geschichte ist diesmal noch rasanter als im ersten Band und auch etwas düsterer. Der typische Humor ist zwar noch da, aber man merkt doch die ernsteren Passagen und ich muss sagen, dass sie den Hipster-Märchen wirklich gut stehen. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und habe mitgefiebert, gelacht und gelitten. Wie am Anfang schon erwähnt, ich kann es kaum erwarten, den Nachfolger in den Händen zu halten.



Liebhaber von modernen Märchen, Komödien und Liebesromanen. Die, die nach einer etwas anderen Romantasy suchen. Fans vom ersten Teil der Hipster-Märchen.


Verlag: Drachenmond, 2017

ISBN:  978-3-95991-990-6

Preis: 14,90 €

zur Leseprobe

Rezension zum ersten Band „Rotkäppchen und der Hipster-Wolf

Nina MacKay ist im wahren Leben Marketing Managerin und hat eine ausgeprägte Schwäche für Kaffee. Ihr größtes Hobby ist das Schreiben. Neben ihren Romanen im Drachenmond Verlag hat sie unter anderem auch die Romane „Teenie Voodoo Queen“ und „Plötzlich Banshee“ herausgebracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.