Bücher,  Bücher

Sarah Lilian Waldherr – Unterweltpakt. König & Ritter.

Episode 1 des Unterweltpakt.


"Seine Stimme triefte vor Hohn. 'Ich hatte etwas ... anderes erwartet.' 
'Oft haben wir von Menschen ein bestimmtes Bild - ohne sie zu kennen. Umso größer ist die Überraschung, wenn wir ihnen tatsächlich begegnen.'"

Die Stadt Corona wird seit jeher von Myranern heimgesucht, Wesen, die in der Dunkelheit leben und sich vom Blut ihrer Opfer ernähren. Nur eine Familie steht zwischen ihnen und den Menschen. Ihre Aufgabe ist es, die Menschen aus den Schatten heraus zu bewachen.

Liannes Schicksal wurde in ihrer Kindheit mit dem des jüngsten Erben dieser Familie verknüpft. Früh wurde sie auserwählt, an der Seite des jungen, unnahbaren Herzogs Arien Nox Umbria zu stehen. Entgegen der Hoffnungen ihres liebenden Großvaters, der sich nach dem Tod ihrer Eltern, aufopfernd um Lianne und ihre ältere Schwester kümmerte, wählte der alte Herzog Umbria sie für diese Aufgabe aus.

Seitdem opfert sie ihr Leben für die Bestimmung der Familie Umbria. Lianne muss dabei aber ihre gesamte Familie belügen, denn selbst sie dürfen nichts von den Gefahren wissen, die die Stadt heimsuchen. Und erst recht nicht, dass sie selbst Tag für Tag ihr Leben aufs Spiel setzt. Alles für Arien. Obwohl dieser sie seit jeher auf Abstand hält. Seit dem Tod seines Vaters noch mehr als früher. Nach diesem Schicksalsschlag lastet die Familienbürde auf seinen Schultern. Viel zu früh.

Nachdem sie einen Auftrag des Königs erfolgreich abschließen konnten, darf Lianne sich auf dem Anwesen ihrer Familie ein paar Tage Ruhe gönnen. Zumindest war dies der Plan, den Arien verfolgte. Er hätte sie wohl nie allein dahin geschickt, hätte er gewusst, dass sie dort einem Monster gegenübersteht, wie es noch kein Umbria zuvor erblickt hatte. Ein Wesen, welches viel stärker ist als die Myraner, die sie kennen. Eine Kreatur, die augenscheinlich gegen alle Waffen, die sie aufbieten können, immun ist.

Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt. Die unerklärlichen Todesfälle häufen sich, Arien muss das Anwesen und das Familiengeheimnis schützen und Lianne geht währenddessen auf ihre ganz eigene Mission. Das alles unter den Argusaugen des Königs…


Das Cover von „Unterweltpakt“ war einer der Hauptgründe, warum ich mich bei der Leserunde zu diesem Buch beworben hatte. Es fiel mir zwischen den anderen sofort ins Auge. Als ich den Roman dann in den Händen halten durfte, war ich erstaunt, dass es noch besser aussieht als auf den Bildern. Das liegt zum einen daran, dass der Effektlack und die leicht samtige Haptik des Umschlages nicht eingefangen wird und zum anderen, dass die Farben viel satter sind als man erst annimmt. Alles in allem ein echter Hingucker, bei dem ich mich darauf freue, die ganze Reihe später einmal im Regal stehen zu haben.
Auch beim Lesen ist mir immer wieder aufgefallen, wie schön dieses Buch ist. Es gibt Illustrationen zu den Charakteren und jede Seite wurde aufwendig am Rand verziert.

Zum Glück kann der Inhalt auch mit dem Äußeren mithalten. Der Leser wird im ersten Band, vorsichtig gesagt, mitten in die Geschichte geworfen. Ungewöhnlich, aber dadurch sehr spannungsgeladen. Wir befinden uns nach einem sehr mysteriösen Prolog sofort in Corona und dem Leben von Lianne und Arien. Dieses ist nicht das, was man von einer normalen, adeligen Familie erwartet und gleich der Anfang wirft Fragen auf. Ein kluger Schachzug der Autorin, denn so wurde man als Leser gleich an das Buch gefesselt.

Die Charaktere wirken nicht nur auf den ersten Blick ungewöhnlich. Ich versuche hier jetzt so wenig wie möglich zu verraten, verzeiht mir also bitte, wenn sich die folgenden Sätze etwas schwammig anhören, aber jedes Wort zu viel könnte euch den Lesespaß verderben und die Momente nehmen, die ich beim Lesen so geschätzt habe.

Lianne ist definitiv nicht das, was man als Leser von einer adeligen Dame erwartet. Sie ist nach außen hin eine starke, gefestigte Persönlichkeit, die ihren eigenen Kopf hat und den auch durchsetzen möchte. Außerdem hat sie keine Probleme damit, sich bei der Erfüllung ihrer Aufgabe im wahrsten Sinne des Wortes die Hände schmutzig zu machen und kann erfreulicherweise ziemlich gut auf sich selbst aufpassen, wobei sie aber weit von der Perfektion entfernt ist. Doch im Inneren verspürt auch sie Unsicherheiten, die sie menschlich und sympathisch machen. Auch wenn ich selbst mit ihr erst am Ende wirklich warm wurde, ist sie eine tolle Protagonistin, der man gerne durch die Geschichte folgt.

Arien ist auf den ersten Blick wirklich kein sympathischer Mensch. Er ist kalt, emotionslos, manchmal aufbrausend und dann wiederum so desinteressiert, dass man ihn schütteln möchte. Doch irgendwie merkt man, dass unter dem, was er den anderen zeigt, etwas brodelt. Ich möchte unbedingt wissen, was das ist, weiß aber nicht, ob ich darauf vorbereitet bin. Ariens Beziehung zu Lianne ist anders, und das im positiven Sinne für das Buch. Hier steht keine Liebesgeschichte im Mittelpunkt und das ist gut so.

Die Nebenfiguren sind alle auf ihre eigene Art und Weise liebevoll angelegt. Sei es der wunderbare Großvater, der genau so ist, wie man sich einen Opa vorstellt oder die mütterliche Zofe Veena, die versucht Lianne zur Seite zu stehen. Schon im Laufe des ersten Bandes, der mit 250 Seiten ja nicht wirklich ein Wälzer ist, begegnen wir interessanten Charakteren, die Lust auf die weiteren Bände machen.

Nur eines gefiel mir persönlich erstmal nicht so gut – die fehlenden Informationen über die Myraner. Diese Wesen sind halt einfach da. Ich kann verstehen, warum relativ wenig über die Vergangenheit der Familie Umbria enthalten ist, aber über die Antagonisten der Geschichte hätte ich mir ein bisschen mehr gewünscht. Aber ich hoffe darauf, dass meine Neugierde in den Folgebänden befriedigt wird.

Sarah Lilian Waldherr hat in „König & Ritter“ den Grundstein für eine faszinierende High-Fantasy-Saga geschaffen, die zwischen all den anderen heraussticht. Die düstere Atmosphäre ist magisch, fesselnd und einnehmend und die Geschichte besticht durch ungeahnte Tiefe und unvorhersehbare Wendungen.


Für alle Liebhaber von düsterer High Fantasy.


Verlag: Independently published

Erscheinungsdatum: 20.05.2018

ISBN: 978-1-9829-2618-2

Preis: 8,99 €

Softcover, 240 Seiten

Sarah Lilian Waldherr wurde 1990 in Stuttgart geboren. Ihre Zeit verbringt sie mit dem entwerfen fantastischer Geschichten. Außerdem von ihr erscheinen, ist die „Sternendiamant“-Reihe im oetinger Verlag.


Dieses Buch habe ich im Zuge einer Leserunde auf lovelybooks gewonnen. Meine Rezension wurde hiervon nicht beeinflusst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.