Allgemein,  Gedanken

Top Ten Thursday – Nur im Doppel.

Der Top Ten Thursday wurde von Alice im Bücherland ins Leben gerufen, dann von Steffis Buchblog übernommen und wird nun von Aleshanee von Weltenwanderer weitergeführt.

Im Grunde geht es um Listen. Jeden Donnerstag wird ein Thema herausgesucht und die Blogger versuchen 10 Bücher zu finden, die dazu passen.

Thema diese Woche ist:
Deine 10 liebsten Buchpärchen

Wieder mal ein forderndes Thema, das mir einiges an Überlegungen abverlangt hat. Gut, dass hier nicht nur Liebespärchen gemeint sind, ich glaube, dann wäre ich wirklich dezent aufgeschmissen gewesen.


Mia & Keon 

aus der „Krieger des Lichts“-Reihe von Jasmin Romana Welsch

Eine der schönsten, platonischen Freundschaften zwischen Frauen und Männern, die mir einfällt. Die beiden haben eine einzigartige Harmonie und auch wenn sie ihre Reibereien haben, merkt man sehr schnell, wie tief ihre Zuneigung zueinander ist.


Miri & David

aus der „Sanguine“-Reihe von Jennifer Wolf

Ein typisches Geschwisterpärchen und dennoch so ganz anders. Was daran liegen könnte, dass die beiden regelmäßige Anfälle von Wahnsinn aufweisen. Mein Herz wird immer ganz warm, wenn ich von ihnen lese.


Holmes & Watson

aus „Sherlock Holmes“ von Arthur Conan Doyle

Erstaunt jetzt bestimmt niemanden. Ein großartiges Ermittlerduo, das zeigt, wir Freundschaft funktionieren kann.


Alice & die Grinsekatze

aus diversen „Alice in Wunderland“ Adaptionen

Es ist nun einmal Alice. Und die Grinsekatze. Eine Katze, die so viel mehr Weisheit in sich trägt als die meisten Menschen.


Will & Maggy

aus „Die Grimm Chroniken“ von Maya Shepherd

Die beiden ergänzen sich irgendwie. Ich weiß gar nicht, warum ich ihre Chemie so mag, aber sie ist greifbar. Sie die Träumerin und Leseratte, er der desillusionierte Realist. Und dennoch passen sie zusammen.


Sky & Zed 

aus „Finding Sky“ von Joss Stirling

Da ist es nun. Mein liebstes Liebespärchen. Liegt wahrscheinlich zum größten Teil an Zed. Eine Highschool-Romanze, die anders ist als die anderen.


James & Arthur

aus „Räuberherz“ von Julianna Grohe

Hund und Katze passt nicht? Die beiden zeigen jedem, wie es geht.


Dylia Insomnia & Havarius Opal

aus „Prinzessin Insomnia und der alptraumfarbene Nachtmahr“

Die Gespräche der Beiden haben mir einige der besten Dialoge beschert, die ich je gelesen habe.


Hannah & Mo

aus „Die Stille meiner Worte“ von Ava Reed

Nicht immer sind Hunde die besten Freunde des Menschen.


Gevatter Tod & Albert

aus den „Scheibenwelt“ Romanen von Terry Pratchett

Der Tod, der in Großbuchstaben spricht, und sein ehrenwerter Diener.


Welches sind denn eure liebsten Buchpärchen? Sind ein paar von meiner Liste auch auf eurer?

2 Comments

  • Aleshanee

    Schönen guten Morgen!

    Ahhhh wie genial! Du hast auch den TOD und Albert? 😀 Das ist ja cool! Der TOD musste unbedingt hier mit rein weil ich den so klasse finde – und auch wenn Albert oft etwas nebensächlich erscheint sind die beiden doch unschlagbar xD

    Aber auch deine anderen Paare klingen total interessant so wie du es beschreibst.
    Mia & Keon und Prinzessin Insomnia haben mich jetzt neugierig gemacht!
    Mit Sherlock & Watson haben wir ja noch eine zweite Gemeinsamkeit – und Alice im Wunderland kenne ich natürlich, wobei das bei mir eher so eine Art Hassliebe ist *lach* Irgendwie liebe ich diese abgefahrene Idee und irgendwie find ich es aber auch so abstrus, dass ich gar nicht damit klarkomme! Aber die Grinsekatze ist auf jeden Fall auch eine total genial Figur 🙂

    „Räuberherz“ hatte ich auch mal auf meiner Wunschliste, bin mir aber mittlerweile etwas unsicher … vielleicht entscheide ich mich ja doch noch dafür.

    Liebste Grüße, Aleshanee

    • lucindaswunderland

      Zu den Kriegern des Lichts und Prinzessin Insomnia hab ich auch Rezensionen auf dem Blog, da kannst du mal vorbei schauen, ob die Sachen was für dich sind. KdL ist eine meiner liebsten Urban Fantasy Reihen, hat mir besser gefallen als zB die Schattenjäger. Prinzessin Insomnia ist stellenweise nicht einfach zu lesen, Moers spiel sehr viel mit Worten und das kann gewöhnungsbedürftig sein. Und ich glaube, dass es langatmig sein kann, wenn man eigentlich Action erwartet.

      Das Wunderland ist ja meine ganz große Liebe. Ich fühl mich geborgen zwischen der ganzen Verrücktheit.

      „Räuberherz“ ist wirklich etwas schwierig. Ich hab es mir damals im Angebot als eBook geholt und hab mehr als einen Anlauf gebraucht. Die Protas sind am Anfang nicht so einfach und es hat mir erst mit der Zeit gefallen. Die Nebenfiguren haben mir dabei geholfen.

      Liebe Grüße 🙂

Schreibe einen Kommentar zu Aleshanee Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.