Bücher

Nina MacKay – Rotkäppchen und der Hipster-Wolf

Band 1 der Hipster-Märchen


„Aber was wäre meine Alternative? Noch ein Jahr mit Rehen und Bären über mein Wolf-Trauma diskutieren? Nein, danke, dann würde ich vollkommen durchdrehen. Bei den ganzen Allüren und Traumata der Helden bei uns im Märchenwald würde ein Psychiater sicher gut verdienen. Leider haben wir aber nur Möchtegern-Psychiater zu bieten, die noch gestörter sind als ihre Patienten.“

Märchenwald, irgendwann nachdem die Happy Ends der uns bekannten Märchen eingetreten sind.

Schneewittchen „Snow“, Aschenputtel „Cinder“, Rapunzel und Dornröschen „Rose“ sind mit ihren Prinzen glücklich verheiratet und ruhen sich auf ihrem „und sie lebten glücklich bis ans Ende ihrer Tage“ aus. Die Prinzen und Prinzessinnen sind faul geworden, die einzigen Highlights in ihrem Leben sind gemeinschaftliches Zocken (bei den Männern) und die Posts auf ihren Social Media-Accounts (bei den Frauen). Doch dann geschieht das Unglaubliche. Die Prinzen verschwinden spurlos und die Prinzessinnen sehen ihre glücklichen Leben in Gefahr. Sie müssen etwas unternehmen. Mit dabei ist ihre Freundin Rotkäppchen „Red“, die zwar selbst keinen Prinz hat, aber ein Wolf-Trauma und den Wunsch, sich selbst zu beweisen.

Die Fünf erstellen eine Liste an Verdächtigen, geprägt von ihrer Vergangenheit und ihren Phobien – Wölfe, Hexen, Stiefmütter und böse Feen sollen verhört und getötet werden, nicht zwingend in dieser Reihenfolge. Sie begeben sich also auf ihren ganz persönlichen Feldzug.

Red stellt entsprechend ihres Könnens Fallen im Märchenwald auf und fängt damit den Hipster Everton, genannt Ever. Dieser wird sofort Opfer von Reds Witzen. Zu ihrem Leidwesen ist er Journalist eines Boulevardblättchens und scheint etwas über das Verschwinden der Prinzen zu wissen. Doch zu allem Überfluss triggert er Reds Trauma, denn Ever ist ein waschechter Werwolf.

Red hat die Wahl – entweder sie liefert Ever an das erschreckend blutrünstige Schneewittchen aus und lässt ihn töten oder sie gibt ihm einen Vertrauensvorschuss und versucht mit ihm zusammen die Prinzen zu finden. Da Red sich ja aber immer noch selbst beweisen will und sich irgendwie von Ever angezogen fühlt, entschließt sie sich für das Abenteuer mit ihm. Dies führt sie in die Nachbarländer Nimmer-, Morgen- und Wunderland.

Doch aus welchen Gründen will Ever ihr eigentlich helfen? Was haben Peter Pan, Käpt’n Hook, Alice und Prinzessin Jasemin mit dem Verschwinden der Prinzen zu tun? Und ist immer alles so, wie es in den Märchen zu sein scheint?


„Rotkäppchen und der Hipster-Wolf“ ist einer meiner Neuzugänge von der Leipziger Buchmesse und war ein typischer Titel-/Cover-Kauf.
Der Drachenmond Verlag versteht es einfach wunderschöne Bücher zu machen und ich hatte das Glück, dass Nina MacKay grad zur Autogrammstunde am Stand war, als ich meinen Einkauf tätigte. Daher konnte ich erst Recht nicht widerstehen. Das Cover passt enorm gut zum Buch, ist richtig schön gestaltet und macht Lust auf den Inhalt. Der Titel gibt einen Ausblick auf die Schreibweise und den vorherrschenden Humor des Romans.

Märchenadaptionen können ja schnell mal daneben gehen, doch Rotkäppchen und die Prinzessinnen haben mich auf der ganzen Linie überzeugt. Ich brauchte kurz um mit dem Humor und den am Anfang teilweise sehr gewöhnungsbedürftigen Witzen klar zu kommen, aber dann hat mich die Geschichte gepackt und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Besonders nachdem Red und Ever die Grenzen des Märchenlandes hinter sich gelassen haben und die Suche nach den Prinzen immer weiter fortschreitet, war ich vollkommen in der Story drin.

Das Setting ist toll umgesetzt und die Idee sowohl den Märchenwald als auch die Universen von Peter Pans Nimmerland, Aladins Morgenland und Alices Wunderland in ein Buch zu bringen, birgt viele Überraschungen und Begegnungen mit bekannten Figuren, die manchmal doch etwas anders sind als man sie sich immer vorgestellt hat.

Red ist ziemlich sympathisch, ich mag ihre Art und dass sie es schafft, sich ihre Schwächen auch einzugestehen. Die Prinzessinnen haben meist wohl eher unfreiwillig für Lacher bei mir gesorgt und ihre Entwicklung in der Story hat mich teilweise ziemlich überrascht. Ever ist und bleibt etwas undurchsichtig und ist, bis auf die Werwolf-Sache, ein ziemlich netter Kerl.

Die Nebenfiguren sind samt und sonders ziemlich grandios, die Wunderlandbewohner sind ganz vorn mit dabei, aber das war ja fast schon zu erwarten. Überraschend dagegen war, dass mich besonders die Darstellung von Käpt’n Hook in den Bann gezogen hat, warum, kann ich leider nicht verraten ohne zu spoilern, daher müsst ihr das selbst herausfinden.

Nina MacKay hat eine märchenhafte Adaption geschaffen, die für Lacher und für Herzchen in den Augen sorgt.



Fans von modernen Märchen, Komödien und Liebesromanen. Es ist für jeden etwas dabei, der nach einer etwas anderen Romantasy sucht.


Verlag: Drachenmond, 2016

ISBN: 978-3-9599-1989-0

Preis: 14,90 €

zur Leseprobe

Nina MacKay ist im wahren Leben Marketing Managerin und hat eine ausgeprägte Schwäche für Kaffee. Ihr größtes Hobby ist das Schreiben. Neben ihren Romanen im Drachenmond Verlag hat sie unter anderem auch „Teenie Voodoo Queen“ und „Plötzlich Banshee“ herausgebracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.