Bücher,  Bücher

Maya Shepherd – Die Vergessenen Sieben

Anzeige. Dieses Buch wurde mir von der Autorin als Vorab-Leseexemplar zur Verfügung gestellt – vielen Dank hierfür. Meine Rezension wird hiervon nicht beeinflusst.

Band 13 der Grimm-Chroniken.

Die Grimm-Chroniken sind eine monatlich erscheinende Reihe.
Der im folgenden vorgestellte Band erscheint am 03.05.2019  – Vorbestellungen sind schon möglich.

ACHTUNG!
Diese Rezension enthält Spuren von Spoilern!


„Schwarzer Griff.
Weiße Klinge.
Rotes Blut.
Schwarz, Weiß und Rot.
Eine perfekte Waffe für ein perfektes Ende.“


Königswinter, Gegenwart.
Joe und Ember haben es geschafft – zumindest einen Teil ihrer Mission haben sie vollendet. Bald müssen sie aber einsehen, dass sie noch ganz am Anfang stehen. Als sie dann auch noch getrennt werden und Joe einsehen muss, dass er sein Vertrauen doch zu leichtfertig verschenkt hat, scheint das Ende der Geschichte vorgeschrieben zu sein.

Engelland, 1812.
Das blutrote Fest ist noch nicht zu Ende. Die Flucht der Prinzessin sorgt für Aufregung und die Königin mobilisiert alle verfügbaren Kräfte, um sie wieder einzufangen. Denn überlebt ihre Tochter, dann rückt das Ende immer näher… doch Mary hat ihre Rechnung ohne die Figuren gemacht, die inzwischen aus den Erinnerungen der Menschen getilgt sind. Dabei sind die Vergessenen Sieben diejenigen, die über das Schicksal entscheiden werden.


Das Cover. 

Bekanntermaßen bin ich eine Liebhaberin der eher düsteren Sachen. Daher ist es wohl nicht weiter verwunderlich, dass mir dieses Cover wirklich gut gefällt. Sehr dunkel, sehr mystisch, geheimnisvoll und absolut passend zum Staffelfinale.

Der Stil. 

Anders als beim zwölften Band der Grimm-Chroniken ist die Düsternis nicht mehr nur unterschwellig vorhanden. Der Schreibstil ist atmosphärisch geblieben und transportiert auf jeder Seite die Dunkelheit der Geschichte. Die Poesie, die Leichtigkeit ist fast gänzlich verschwunden und hat stellenweise der Brutalität Platz gemacht. Doch auch diese Seite gehört für mich einfach zu den Grimm-Chroniken dazu. Denn wie es so schön heißt:

„Es ist alles eine Frage der Perspektive, denn das Böse ist Ansichtssache.“

Die Charaktere. 

Ich verzichte ausnahmsweise darauf, meine gewohnte Charakterbeschreibung abzuliefern, denn ich würde der Geschichte damit einfach nicht gerecht werden.

Die Schicksale der Figuren treffen aufeinander, aber nicht zart und gefühlvoll, sondern brachial und mit Endgültigkeit. Ich habe lieb gewonnene Charaktere wiedergetroffen, habe ihre Entwicklung bestaunt und ihr Schicksal hat alle möglichen Emotionen in mir hervorgerufen.

Auf die einzelnen Charaktere möchte ich nicht eingehen, denn ich würde sehr viel verraten. Nur bei drei Figuren kann ich es einfach nicht sein lassen, denn diese sind mir mehr als die anderen ans Herz gewachsen. Sie tauchten auf, und schlichen sich immer näher an mich heran, so nah, dass ich hoffe, sie wiederzusehen und auch in der zweiten Staffel nicht auf sie verzichten zu müssen.
Rotkäppchen und der Wolf und das Mondmädchen faszinieren mich einfach. Maya Shepherd hat ihnen neue Züge gegeben, hat ihnen ein anderes Leben eingehaucht und dadurch so wundervolle Figuren erschaffen, dass ich glücklich bin, sie zwischen den Buchdeckeln getroffen zu haben.

Das Setting.

Der Leser darf sich weiter in den gewohnten Gefilden bewegen und reist zwischen Königswinter der Neuzeit und Engelland hin und her. Auch die Zeitsprünge sind zur Gewohnheit geworden, wobei der letzte Band ein großes Augenmerk auf Engelland legt.

Die Geschichte.

Es ist soweit – mit „Die Vergessenen Sieben“ erscheint das Staffelfinale der Grimm-Chroniken.
Mit einem unheilvollen, lauten Zerklirren von Spiegelglas beendet Maya Shepherd den ersten Teil ihrer märchenhaften Saga.

Es werden Fäden zusammengeführt, Fragen beantwortet, die Geschichte fügt sich zu einem Ganzen zusammen. Doch schnell habe ich gemerkt, dass die Grimm-Chroniken nicht vorhaben, schon jetzt alles aufzulösen und mir eine Atempause zu gönnen. Denn weit gefehlt. Die Spannung stieg immer weiter, die Worte flogen an mir vorbei und am Ende saß ich einfach nur kurz da und dachte: „Das kann sie jetzt nicht mit mir machen!“ Denn die zweite Staffel der Grimm-Chroniken startet erst wieder im September. Solange habe ich Zeit zum Nachdenken, zum Interpretieren und zum Vermissen.

Emotional hat mir das Staffelfinale doch einiges abverlangt, denn die Antworten, die die Grimm-Chroniken mir gegeben haben, sind keine leichten. Sie sind teils überraschend, teils konnte ich es voraus ahnen, was passieren wird. Nicht, dass ich mich unbedingt darüber gefreut hätte, mich auf der richtigen Spur zu befinden. Denn die emotionale Achterbahnfahrt hatte mich ziemlich in ihrer Gewalt – Leben und Tod so nah beieinander und dennoch ist nicht alles von Blut getränkt, Liebe, Hoffnung und Freundschaft sind ebenso ein Teil dieser Geschichte.

Das Fazit.

„Die Vergessenen Sieben“ sind ein würdiges Ende der ersten Staffel der Grimm-Chroniken. Ein Ende, das gleichzeitig auch ein neuer Anfang ist.
Ein Ende, das den Leser auf eine Reise durch die Dunkelheit schickt, seine Hände in Blut badet, sein Herz zerreißt, ihm aber gleichzeitig erhellende Sterne zeigt, den Worten Liebe und Freundschaft neue Bedeutung gibt und seine Vorstellung von Märchen auf den Kopf stellt.
Es gibt viele Wege, die die Figuren der Grimm-Chroniken in der zweiten Staffel beschreiten können. Ich bin schon jetzt von Vorfreude erfüllt – auf neue Spuren, auf neue Reisen, auf neue Entwicklungen.


(Werbung, unbezahlt)

Verlag: Sternensand

Erscheinungsdatum: 03.05.2019

ISBN: 9783038960300

Preis: 12,95 €

Taschenbuch, 270 Seiten

weitere Formate: eBook

Genre: Fantasy, Märchenadaption

Maya Shepherd, 1988 geboren, lebt im Rheinland mit Mann, Kind und Hund. Seit 2014 ist sie hauptberufliche Autorin und gewann 2015 den Lovely Selfie Award von Blog dein Buch mit ihrem Roman „Märchenhaft erwählt“.


Die Grimm-Chroniken

  1. Die Apfelprinzessin
  2. Asche, Schnee und Blut
  3. Der schlafende Tod
  4. Der Gesang der Sirenen
  5. Der goldene Apfel
  6. Der Tanz der verlorenen Seelen
  7. Das Aschemädchen
  8. Dornen, Rosen und Federn
  9. Die verbotene Farbe
  10. Der schwarze Spiegel
  11. Träume aus Gold und Stroh
  12. Das Mondmädchen
  13. Die Vergessenen Sieben

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.