Bücher,  Bücher

Maya Shepherd – Hexenherz

Anzeige. Dieses Buch wurde mir von der Autorin als Vorab-Leseexemplar zur Verfügung gestellt – vielen Dank hierfür. Meine Rezension wird hiervon nicht beeinflusst.

Band 6 der zweiten Staffel der Grimm-Chroniken.

Die Grimm-Chroniken sind eine monatlich erscheinende Reihe.
Der im folgenden vorgestellte Band erscheint am 07.02.2020  – Vorbestellungen sind schon möglich.

ACHTUNG!
Diese Rezension enthält Spoiler (auf die vorherigen Bände)!


„Sie konnte nicht begreifen, was geschah. Es war zu entsetzlich. Das war der Anfang vom Ende. Und sie fühlte sich dem vollkommen ausgeliefert.“


Inhalt

Die, die einst wie eine Einheit erschienen, werden getrennt. Körperlich nah beieinander, könnten sie sich innerlich nicht ferner sein. Getrennt durch Schmerz, durch Trauer, durch Geheimnisse. Doch wieviel kann ein Herz ertragen? Besonders, wenn es nicht nur in der eigenen Brust schlägt? Und wie sehr wird jeder verlorene Splitter alles verändern?


Meinung

Das Cover. 

Ein weiteres Cover der Reihe, das einer der zentralen Figuren der Märchenadaption gewidmet ist. Besonders gelungen ist für mich die Symbolkraft, die die einzelnen verwendeten Motive haben, und für mich ist die Komposition dadurch sehr stimmig.

Der Stil. 

Die Grimm-Chroniken und Maya Shepherd schaffen es in der letzten Zeit ein bisschen Achterbahn mit mir zu fahren. Dachte ich noch, dass in der letzten Folge die Düsternis und das, was mir so sehr an dieser Reihe gefällt, nur ein bisschen aufblitzt, bekam ich in diesem Band gleich die volle Dröhnung davon. So viel, dass ich gleichzeitig aufgeputscht und zutiefst erschüttert war. Maya Shepherd hat hier nur ein paar ruhigere Stellen eingebaut und spielt mit den Lesern. Durch den leicht wechselnden Stil, der je nach Perspektive auftritt, ist man sich nicht mehr sicher, was man glauben kann und was nicht. Die emotionale Färbung der einzelnen Figuren ist so gut dargestellt, dass ich mich einfach in diesen Gefühlen habe treiben lassen und dadurch ein angenehmes Chaos erleben durfte.

Die Charaktere. 

Dadurch, dass die Figuren sich physisch näher sind, erlebt der Leser sehr viel mit und kann dadurch auch die Geschichte der meisten Figuren gut mitverfolgen oder sich zumindest zusammenreimen. Interessant ist die Charakterentwicklung, die die Protagonisten durchmachen und die auch immer noch nicht abgeschlossen scheint. Dadurch, dass man als Leser schon so viel Zeit mit den einzelnen Persönlichkeiten verbringen durfte, hat man zwar teilweise das Gefühl, dass man sie zu einem gewissen Grad kennt, aber sich dennoch immer wieder Züge an ihnen offenbaren, die man vielleicht nicht erwartet oder auf die man gehofft hat.
Besonders hervorheben möchte ich in dieser Folge die Darstellung von Simonja und Rosalie, die mir wirklich enorm gut gefallen haben, aber auch Maggy bekommt immer mehr Tiefe, die mir Freude bereitet, denn für mich war sie zwar immer sympathisch, aber nie so ganz greifbar.

Die Geschichte.

Innerhalb der ersten Seiten war ich komplett in der Geschichte gefangen. Es ging auch gar nicht anders, denn die Autorin hat erstmal mit der Holzhammer-Methode auf den Leser eingeprügelt und mir die Tränen in die Augen getrieben. Ich bin wirklich fasziniert, dass die Grimm-Chroniken trotz der inzwischen recht vielen Folgen mit einer sehr nachvollziehbaren, fesselnden Geschichte aufwarten, die sich selbst zwar immer wieder zu verändern scheint, aber sich nie verrät. Die Grundstimmung hat mir diesmal sehr zugesagt, die rohen Emotionen, die übertragen wurden, waren genau das, was ich mir erhofft habe. Auch die recht schnell aufeinander folgenden Ereignisse haben mir Freude bereitet und dennoch war ich irgendwie erleichtert, als ich die letzte Seite gelesen hatte. Das Ende kam mit einem recht großen Knall, aber mehr hätte ich sowieso nicht mehr vertragen und ich hätte nie gedacht, dass ich mal sagen würde, dass mir die monatliche Erscheinungsweise trotz meines Lesetempos zusagt.

Das Fazit.

„Hexenherz“ hält das, was es verspricht – randvoll mit Emotionen, von zu Tränen rührender Trauer über beruhigende Worte der Liebe bis hin zu wie Feuer lodernder Wut. Die 19. Folge der Grimm-Chroniken lässt mich ein bisschen verloren, voll widerstreitender Gefühle und mit großer Vorfreude auf den 20. Band zurück. Liebhaber der düsteren Seite der Märchenadaption werden hier voll auf ihre Kosten kommen!


Fakten

(Werbung, unbezahlt)

Verlag: Sternensand

Erscheinungsdatum: 07.02.2020

ISBN: 9783038960683

Preis: 12,90 €

Taschenbuch, 248 Seiten

weitere Formate: eBook

Genre: Fantasy, Märchenadaption

Über die Autorin

Maya Shepherd, 1988 geboren, lebt im Rheinland mit Mann, Kind und Hund. Seit 2014 ist sie hauptberufliche Autorin und gewann 2015 den Lovely Selfie Award von Blog dein Buch mit ihrem Roman „Märchenhaft erwählt“.


Die Grimm-Chroniken

Staffel 1:

  1. Die Apfelprinzessin
  2. Asche, Schnee und Blut
  3. Der schlafende Tod
  4. Der Gesang der Sirenen
  5. Der goldene Apfel
  6. Der Tanz der verlorenen Seelen
  7. Das Aschemädchen
  8. Dornen, Rosen und Federn
  9. Die verbotene Farbe
  10. Der schwarze Spiegel
  11. Träume aus Gold und Stroh
  12. Das Mondmädchen
  13. Die Vergessenen Sieben

Staffel 2:

  1. Der Sohn des Drachen
  2. Rosenkuss und Dornenkrone
  3. Der Dornenprinz
  4. Wolfsblut im Sternenregen
  5. Unterhalb des Horizontes
  6. Hexenherz

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.